+++  Osternester & Stockbrot  +++     
     +++  Ein großes Dankeschön  +++     
     +++  Wer baggert da so spät noch am Baggerlóch...  +++     
     +++  Sachsenbrunn Helau!  +++     
Besucherzähler
118275 Besucher
Schrift:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
Newsletter:
 
 
Link verschicken   Drucken
 

Aktuelles zur Schlosssanierung

Abnahme des Turmknopfes am 20.06.2016
 

Am heutigen Montag, 20.06.2016 wurde gegen 10.00 Uhr der Turmknauf mit Wetterfahne vom  Eisfelder Schlossturm wegen der Bauarbeiten abgenommen. Anwesend waren die Eisfelder Stadträte. Die Eisfelder Chronik berichtet über die letzte Instandsetzung der Turmkuppel:

 

"1900: Der Schloßturm wird instandgesetzt: Das Holzwerk der Kuppel wird erneuert und das Dach neu beschiefert. Bei der Öffnung des Turmknopfes finden sich Zeitungen von 1836, 1837, 1839 und 1840, der Hauptetat des Herzogtums Sachsen Meiningen vom 01.04.1838 bis 31.03.1841, ein Schriftstück mit folgendem Text: „Eisfeld, den 27. Oktober 1841 ist dieser Schloßturm gedeckt worden von Ernst und Gottlieb Friedrich. Dieses hat geschrieben Bernhard Joseph Schmidt, Sohn des Herzogl. Amtsverwalters Schmidt, 10 Jahre alt.“ Dieser Bernhard Schmidt ist später bis 1873 Oberbürgermeister in Eisfeld und um 1900 Justizrat in Meiningen. auch ist er der Begründer der Chronik der Stadt Eisfeld."
(Klaus Pfrenger: Eisfelder Chronik, 1900-1904, S.7 und Chronik der Stadt Eisfeld, Bd.III, S.14 ff)

 

Im Turmknopf befanden sich zwei Gefäße - eine Bierflasche ohne Inhalt und ein Glas mit Deckel, welches zersprungen war. Die dort enthaltenen Dokumente waren vollkommen unleserlich und in einem mehr als desolaten Zustand. Die Wetterfahne des Schlossturmes ist nur noch zur Hälfte existent. Bereits vor Jahrzehnten ist  vermutlich der größere Teil der Wetterfahne abgerissen. Wir suchen Bilder, wie diese Wetterfahne einstmals vor 1950 ausgesehen hat. Wenn Sie ein solches Bild mit der Darstellung der Wetterfahne auf dem Eisfelder Schlossturm besitzen, dann melden Sie sich bitte im Museum - Tel.03686-300308 oder per Mail .

 

 

 

 

 

Foto: H.Haine 20.06.2016

 
 
Fertigstellung der Außenhülle Torhaus

 

Seit Freitag, 17.06.2016 sind alle Gerüste vom Torhaus des Eisfelder Schlosses abgebaut. Die Instandsetzung ist zwar noch nicht abgeschlossen, da noch das Eingangstor und einige wenige Malerarbeiten auszuführen sind, aber das Torhaus zeigt sich im neuen Gewand, farblich imposant und einladend.

 

 

Foto: H.Haine 20.06.2016

 
2. Bauabschnitt:  Instandsetzung der Außenhülle des Torhauses Schloss Eisfeld

 

Derzeit laufen bis Anfang September 2015 die Abschlussarbeiten an der Außenhülle des Torhauses am Eisfelder Schloss. Der Westgiebel, als Wetterseite, ist bereits neu verschiefert. Die maroden Balkenlagen sind größtenteils ausgewechselt, das freigelegte Fachwerk wird verputzt und die Fachwerkbalken erhalten einen neuen Anstrich. Das Torhaus wird damit die älteste Farbfassung eines Thüringer Schlosses tragen und auch das Objekt Schloss Eisfeld von der Marktansicht optisch aufwerten. Die Steinmauer im Socklebereich wird derzeit aufwendig tiefenverfugt und erhält erst im 3. Bauabschnitt sein endgültiges Aussehen. Der Saal des Schlosses und alle angrenzenden Räume sind vorraussichtlich bis 2017 nicht nutzbar.
Im Dachboden des Torhauses wird ein neues Magazin für die umfangreichen Museumsbestände eingerichtet. Zur Zeit werden neue Schwerlastregale von den Museumsmitarbeitern aufgestellt. Trotz der laufenden Baumaßnahmen hat das Museum und die Touristinformation geöffnet.

 

Alte Ansicht von 2007

Neue Ansicht 22.06.2015

   

Die neu verfugte Außenmauer

 

 

 

 

Die farbige Gestaltung der Balken und des Dachkastens geht auf die restauratorischen Befunde an diesem Gebäude zurück.
Dies ist der originale Farbton von etwa 1653.

 

Der Dachboden 2008

 

 

 

 

Im Zuge der Instandsetzung ist dort ein neuer Magazinbereich (abgeschlossener Raum, der auf dem Bild weiß erscheint) für die umfangreichen Sammlungsbestände des Eisfelder Museums entstanden.

Ein Blick in den neuen Magazinbereich.
Derzeit müssen 50 Regale durch die Museumsmitarbeiter zusammengebaut und aufgestellt werden. Anschließend kommt die Neubestückung der Magazine, keine leichte Aufgabe bei über 20.000 Museumsstücken!

Der ehemalige Schlosssaal. Kaum wiederzuerkennen und auch nicht nutzbar,

denn fast alle Balken mussten ersetzt werden.

 

 

Im ehemaligen Standesamt wurden zwei alte Fensteröffnungen wieder hergestellt. Der Raum wird künftig eine noch hellere Atmosphäre ausstrahlen.

 

 

 

__________________________________________________________________________

 

Bereits seit Ende Oktober 2014 liefen wegen der noch günstigen Witterung die ersten Arbeiten an der Außenfassade des Torhauses. Sie betrafen entsprechende Sicherungsmaßnahmen des Mauerwerkes. Eine Ausbauchung auf der rechten Seite (Mauerbeule) wurde zurückgebaut und behoben. Hierzu machte sich eine Abstützung des oberen Fachwerkes notwendig. Die Ausbauchung ist bereits abgetragen und die Baufirma hat mit dem Neuaufbau der Mauer begonnen.

 

 

 

Ebenfalls erfolgt derzeit die Sicherung der Stützpfeilen am Torhaus, die mit Ankern mit dem Torhaus verbunden werden, damit diese wieder ihre Stützfunktion ausüben können. Später erfolgt noch die Reinigung der gesamten Bruchsteinflächen auf der Stadtseite.

    

 

Aufnahmen. HH. 17.11.2014

 

 

1. Bauabschnitt 2014: Dachsanierung Vorderbau

 

Die Dachsanierung am Langhaus des Eisfelder Schlosses ist abgeschlossen und ist mit einer Neueindeckung aus Ziegeln versehen worden. Das Torhaus von Schloss Eisfeld erstrahlt im Dachbereich in einem Glanz.
 
 
Grundlegende Informationen zur Dachsanierung:

Das Dach des Langhauses - das ist der vordere Teil des Eisfelder Schlosses, in dem sich der Torbogen befindet und der vom Markt aus zu sehen ist - wird neu eingedeckt.  Mit dem Nachtragshaushalt der Stadt ist das auch seit 2013 finanziell untersetzt. 253 000 Euro wurden dafür veranschlagt. 138 000 Euro kommen als Fördermittel vom Land, 45 000 vom Landesamt für Denkmalpflege. Die entsprechenden Genehmigungen liegen ebenfalls vor.

 

Bei Gesprächen mit Planern und Denkmalpflegern hat sich herausgestellt, dass der historische Befund auf eine frühere Eindeckung mit Altdeutschen Ziegeln schließen lässt. Die Vorteile einer Ziegeleindeckung liegen auf der Hand: Reparaturarbeiten am Dach sind leichter zu erledigen und zudem lassen sich rund 20 000 Euro an Kosten sparen.

Störend für den Gesamteindruck isti auch die Asbestverkleidung an der Frontseite des Schlosses. Die Verkleidung aus frühen DDR-Zeiten zu entfernen und das Fachwerk darunter wieder sichtbar zu machen, so wie im Schlossinnenhof, darüber lohnt es, nachzudenken.

 

möglicher zukünftiger Anblick des Vorderhauses des Eisfelder Schlosses. Fotomontage Heiko Haine

 

Groß und in Farbe präsentierte Museumleiter Heiko Haine den Stadträten die oben abgebildete Vision von der künftigen Schlossfassade. Natürlich weiss momentan keiner, in welchem Zustand das Fachwerk ist, das muss untersucht und dann das weitere Vorgehen festgelegt werden. Die Umsetzung wäre ohnehin erst in einem zweiten Bauabschnitt realisierbar. Fest steht, so Heiko Haine, dass die Verbindung zu Kirche und Pfarrhaus dann auch rein äußerlich wieder enger und harmonischer wäre.

Die Arbeiten durch die beauftragten Firmen haben begonnen und werden durchgeführt, so wie es die Witterung zulässt.

 

Ungewöhnliche Blicke auf und vom Eisfelder Schloss
 

Aufnahmen: Heiko Haine. 15.01.2014

Arbeiten am Vorderbau im Innenhof Schloss Eisfeld. 15.1.2014.jpg

Über den Dächern von Eisfeld. Schloss Eisfeld. 15.1.2014.jpg

Arbeiten am Vorderbau 2. Schloss Eisfeld. 15.1.2014.jpg

geöffnetes Schlossdach gibt Blicke frei. Schloss Eisfeld. 15.1.2014.jpg
Die Dachhaut Richtung Markt wird geöffnet. Schloss Eisfeld.15.1.2014. Foto: Heiko Haine umfangreiche Arbeiten sind notwendig. Schloss Eisfeld. 15.1.2014.jpg

 

Aufnahmen: Heiko Haine. 17.01.2014

 

Bild 3 und 4 von heute zeigen den Fortschritt zum Bild 6 vom 15.01.

 

Abnahme des alten Aspestschiefers und sichtbares Fachwerk.2. Foto Heiko Haine 17.01.2014.jpg Abnahme des alten Aspestschiefers und sichtbares Fachwerk. Foto Heiko Haine 17.01.2014.jpg
neue wiederhergestellte Balkenkonstruktion Schloss Eisfeld.2 Foto Heiko Haine.17.01.2014.jpg neue wiederhergestellte Balkenkonstruktion Schloss Eisfeld. Foto Heiko Haine.17.01.2014.jpg
marode Dachbalken Giebelseite Schloss Eisfeld. Foto Heiko Haine 17.01.2014 (11).jpg Wandbemalung im Dachboden Schloss Eisfeld. ehemalige Dienstbotenräume.2 Foto Heiko Haine 17.01.2014.jpg

 

Aufnahmen vom 19.01.2014

 

Sperrmüll auf dem Schlossdach.19.01.2014.jpg Dachboden Schloss vor Rückbau der Heizungsanlage 19.01.2014.1.jpg

 

Aufnahmen vom 28.01. 2014 bis 12.02.2014

 

Rückgebaute Heizungsanlage vom Schlossboden Richtig viel Platz auf dem Boden nach dem Rückbau Heinzungsanlage
Entfernung Schiefer und marode Dachhaut.11.02.2014 Entfernung der alten Schlöte und Dachhaut.11.02.2014
Rückbau der Schlöte und neue Dachhaut.12.02.2014 Rückbau der Schlöte und neue Dachhaut 12.02.2014.2

 

Aufnahmen Heiko Haine. 12.02.2014