Bannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
 

Naturpark bezieht Stellung zum Landesentwicklungsprogramm

Im Auftrag des Vorstands und der Mitgliederversammlung des Naturpark Thüringer Wald e.V. wurde eine Stellungnahme zum aktuell ausliegenden Entwurf des Landesentwicklungsprogrammes erarbeitet.

„Grund dafür war die Sorge um die wertvolle Natur- und Kulturlandschaft im Naturpark Thüringer Wald vor dem Hintergrund der Ausbauziele im Bereich der Windkraft und der Fotovoltaik.“, erklärt der Vorsitzende des Vereins, Tilo Kummer.

Die Mitglieder des Naturpark Thüringer Wald e.V. bekennen sich in ihrer Stellungnahme zur ortsnahen Erzeugung der im Thüringer Wald benötigten Energie. Sie lehnen allerdings große Windparks, die nicht zur Energieinfrastruktur der Region passen und nur als Renditeobjekt dienen, konsequent ab. Außerdem sollen die naturwissenschaftlich wertvollen Bergwiesen im Thüringer Wald vor Freiflächen- Fotovoltaik geschützt werden. 

„Wir bitten die Landesregierung in der Stellungnahme auch, sich auf Bundesebene dafür einzusetzen, dass der Flächenbeitrag Thüringens zur Erzeugung von Windenergie, der aktuell zu den höchsten in ganz Deutschland gehört, gesenkt wird.“, unterstreicht Kummer. 

Damit soll eine Reduzierung der Flächen für Windvorranggebiete im Thüringer Wald nicht zu Lasten anderer Thüringer Regionen gehen. Der Naturpark Thüringer Wald ist die einzige, von einem Verein geführte Nationale Naturlandschaft in Thüringen. Der Naturpark Thüringer Wald e.V hat damit die Aufgabe, die Naturpark-Verordnung umzusetzen, was in anderen Naturparks staatliche Verwaltungen tun. Mitglieder des Vereins sind die Landkreise des Thüringer Waldes, Kommunen, Vereine und Verbände sowie Privatpersonen. Die Abstimmung zur Stellungnahme zum Landesentwicklungsprogramm fand im Umlaufverfahren statt, 21 Mitglieder stimmten dafür bei einer Enthaltung. Damit sprach sich der größte Teil der Gebietskulisse für den Inhalt der Stellungnahme aus. Die fristgerecht am 15. März abgegebene Stellungnahme in vollem Wortlaut finden Sie unter Downloads.

 

Weitere Informationen